Trassenwanderweg Hägholz

WW Trasse3 WW Trasse1 WW Trasse2

Info

WW Trasse Logo

Weglänge:                          ca. 12 km

Gehzeit:                             ca. 3 Std

Start / Ziel:                        Parkplatz hinter dem Rathaus

 Informationen:                 zur B26n und dem Trassenverlauf hier
                                       
                                       

 

Besonderheiten:                

2010 ist das "UN Jahr der Erhaltung der biologischen Vielfalt". Unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte dazu am 11. 1. 2010: "Der Schutz der biologischen Vielfalt hat dieselbe Dimension wie die Frage des Klimaschutzes. ... Wir brauchen die Trendwende jetzt unmittelbar und nicht irgendwann!"

Auch unter diesem Aspekt sorgen in jüngster Zeit erneute Pläne zum Bau einer Autobahn ('Westumgehung B 26n") für Unruhe in der Region. Ein solcher Bau hätte weitere schlimme Folgen für unsere außergewöhnlich artenreiche Tier und Pflanzenwelt sowie Auswirkungen auf unsere Lebensqualität. Sie würde Teile unserer wunderschönen Landschaft unwiederbringlich zerstören. Im Mai 2009 trafen sich zahlreiche Gegner aus den verschiedensten Städten und Gemeinden Unterfrankens in Leinach um gegen den Bau mobil zu machen. Gleichzeitig wurde der Wanderweg entlang der angedachten Trasse von Arnstein bis Helmstadt eröffnet. Bei einer solchen Wanderung kann man die noch unzerstörte Natur erleben und sich über Aufwand und Nutzen dieses Projektes eine eigene Meinung bilden.

 

Karte

WW Map Trasse-map

Beschreibung

WW Trasse4Entlang der Rathausstraße geht es Richtung Zellingen bis zur Rechtskurve, geradeaus und links vorbei an der Bäckerei Kachel, durchs untere Hirschtal und rechts in die Sportplatzstraße. An deren Ende, vorbei an den letzten Häusern des südlichen Abzweigs der Straße „An der Fein", steigen wir links hinauf über die Steuobstwiese zum Sport und Grillplatz am Trieb. Hinter dem Sportplatz erreicht der Weg am Kiliansberg die Asphaltstraße. Hier gabeln sich die Zugänge zu den Trassenwanderwegen. In Richtung Greußenheim/Hettstadt geht es links ab. Wir aber überqueren die Straße und laufen am Waldrand des Mädelbühl bis zum Hacksbergkreuz an der Straße zum Johannishof.

Jetzt sind wir bereits in unmittelbarer Nähe der geplanten Westumgehung. Die Trasse B26n würden wir nun in geringer Entfernung vor uns sehen, hören und riechen. Jetzt aber haben wir noch den erholsamen Blick auf eine friedliche Landschaft vor uns.

WW Trasse5Wir überqueren das Sträßchen und laufen auf das Waldgebiet „Hägholz zu, im Wald biegen wir auf den ersten Weg links ab. Vorbei an den Hügelgräbern aus der Zeit der Kelten. Auf dem abwärts führenden Weg erreichen wir den etwas versteckt gelegenen Siedelsbrunn, eine in Stein gefasste Quelle und eine Idylle mit drei kleinen Teichen, die vom Bund Naturschutz angelegt wurden.

Nach kurzer Strecke quer über Felder verschwindet der Weg im dichten Mischwald mit reichhaltiger Tier und Pflanzenwelt. Das Waldgebiet geht hier über in die großen zusammenhängenden Flächen des Billingshauser und Zellinger Waldes. Auch hier würde die B26n eine bis zu 30m breite Schneise durch den Wald ziehen und ein Naturraumraum wäre unwiederbringlich verloren, ohne dass ein wirtschaftlicher Nutzen für die Region oder ihre Bewohner entsteht.

Für unseren Rückweg verlassen wir den gekennzeichneten Trassenwanderweg, der weiter über Billingshausen, Duttenbrunn, Himmelstadt bis nach Arnstein führt. Wir hingegen entdecken das Hägholz auf anderen reizvollen Wegen und biegen dann auf den "Leinacher Weg" ein, der uns am Waldrand oberhalb des Remlinger Grundes wieder zum Hacksbergkreuz bringt.

( Für die Gesamtstrecke des Trassenwanderweges gibt es von der Bürgerinitiative gegen B 26 n ein Faltblatt)

 

Wusstest Du schon?

… dass unsere Gemeinde Leinach erst seit 1978 besteht? aus der Leinacher Chronik von Christine Demel

wandertipp